Gebete für den Frieden - 2004

Die folgenden Gebete für den Internationalen Gebetstag für den Frieden kommen aus verschiedenen Konfessionen und Ländern. Wir ermutigen Sie, diese Gebete frei zu gebrauchen, aber von den Urheberrechten Kenntnis zu nehmen. Falls nichts anderes vermerkt ist, erwähnen Sie bitte den Ökumenischen Rat der Kirchen.

Litanei für den Frieden

Eine Stimme: Von Worten und Taten, die Zwietracht, Vorurteile und Hass säen
Alle: mach uns frei, o Gott.

Eine Stimme: Von Argwohn und Ängsten, die der Versöhnung im Wege stehen,
Alle: mach uns frei, o Gott.

Eine Stimme: Von dem Glauben an Lügen und dem Verbreiten von Lügen über andere
Völker und Staaten
Alle: mach uns frei, o Gott.

Eine Stimme: Von hartherziger Gleichgültigkeit gegenüber den Schreien der Hungrigen und Obdachlosen
Alle: mach uns frei, o Gott.

Eine Stimme: Von allem, was uns davon abhält, deine Friedensverheißung zu erfüllen,
Alle: mach uns frei, o Gott.

Eine Stimme: Mach uns frei von unserer Gebrochenheit, das bitten wir dich, o Gott,
Alle: durch deine gnädige und heilende Gegenwart führe uns zu dir...

Eine Stimme: Zu ruhigen Gewässern und auf grüne Weiden
Alle: führe uns, o Schöpfergott.

Eine Stimme: Zur Freiheit und zur Vergebung, die wir bei dir finden,
Alle: mach uns frei, o auferstandener Christus.

Eine Stimme: Zu der schweren Aufgabe, unsere Feinde zu lieben,
Alle: mach uns frei, o Jesus.

Eine Stimme: Zu freudigem Dienst in deinem Namen
Alle: mach uns frei, du Diener aller Menschen.

Eine Stimme: Zu der Verheißung eines neuen Himmels und einer neuen Erde,
zu ganzheitlicher Gerechtigkeit
zur Macht deines Friedens
Alle: mache uns frei, o Heiliger Geist, jetzt und in den künftigen Tagen.

Schlussgebet: Rüste unser Leben und unsere Kirchen aus mit der Kraft deines Friedens, o Gott.
Überwinde unsere Ängste und Selbsttäuschungen mit der Verheißung deiner Gegenwart.
Mach uns zu Zeichen deines Großmuts und deiner Gerechtigkeit.
Erfülle uns jeden Tag neu mit dem Licht deiner Hoffnung.
Das bitten wir dich, damit wir in deiner Wahrheit wandeln und Liebe üben können in deinem Namen. Amen.

Nachstehendes Gebet stammt von christlichen, jüdischen und muslimischen Geistlichen und wurde zurzeit des Golfkriegs 1991 vielerorts in interreligiösen Gebetsgottesdiensten benutzt:

Ewiger Gott, Schöpfer des Weltalls, es gibt keinen Gott außer dir.
Groß und wunderbar sind deine Werke, wundersam deine Wege.
Wir danken dir für die schillernde Vielfalt deiner Schöpfung.
Wir danken dir für die zahlreichen Möglichkeiten, deine Gegenwart und deinen Heilsplan zu bezeugen,
und für die Freiheit, dies zu tun.
Vergib uns das Unrecht, das wir deiner Schöpfung antun.
Vergib uns die Gewalt, die wir einander antun.
Wir fühlen Ehrfurcht und Dankbarkeit für deine immerwährende Liebe
für ein jedes und alle deine Kinder:
Christen, Juden, Muslime
wie auch die, die einen anderen Glauben haben.
Gib uns und denen, die Verantwortung tragen, Kraft und Stärke,
gegenseitigen Respekt in Wort und Tat,
Zurückhaltung bei der Ausübung von Macht und
den Willen, Frieden und Gerechtigkeit für alle herbeizuführen.
Ewiger Gott, Schöpfer des Weltalls, es gibt keinen Gott außer dir. Amen

(Auszug aus: Current Dialogue 24/9, S. 36)

Das nachstehende Gebet stammt aus einem Montagmorgengottesdienst im Ökumenischen Zentrum:

Oh Herr,
du liebst Gerechtigkeit und du stiftest Frieden auf Erden.
Wir bringen heute vor dein Angesicht die Uneinigkeit der Welt;
die absurde Gewalt und die vielen anderen Wege,
um den Mut der Völker dieser Erde zu brechen;
die menschliche Gier und Ungerechtigkeit,
die Hass und Streit hervorbringen.
Sende deinen Geist und erneuere das Antlitz der Erde;
lehre uns, der ganzen Menschenfamilie mit Mitmenschlichkeit zu begegnen;
stärke den Willen aller,
die für Gerechtigkeit und Frieden kämpfen,
und schenke uns den Frieden, den uns die Welt nicht geben kann.
Alle: Amen

Ein Friedensgebet aus der franziskanischen Tradition von Pater Giovanni Battistelli, Kustos der Heiligen Landes

Herr, mache mich zum Werkzeug deines Friedens.
Dass ich Liebe bringe, wo Hass ist,
dass ich vereine, wo Zwietracht herrscht,
dass ich den Glauben bringe, wo Zweifel quält,
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung droht,
dass ich Licht bringe, wo Finsternis herrscht,
dass ich Freude bringe wo Traurigkeit ist.

Herr, lass mich mehr danach trachten
zu trösten als getröstet zu werden,
zu verstehen als verstanden zu werden,
zu lieben als geliebt zu werden.
Denn wenn wir geben, empfangen wir,
wenn wir verzeihen, wird uns verziehen,
wenn wir sterben, werden wir zum ewigen Leben geboren. Amen.

Ein Gebet von Seiner Eminenz Erzbischof Dr. Anba Abraham, Koptisch-Orthodoxes Patriarchat - Heiliger Stuhl von Jerusalem und dem Nahen Osten

Herr, allmächtiger Gott, wir erheben unsere Herzen zu Dir und erbitten Dein Erbarmen. Sieh herab auf uns, Deine Kinder, die wir uns im Aufruhr einer aufgewühlten Welt plagen mit Leid, Schmerz, Depression, Verfolgung, Gewalt, Verbitterung, Hass, und vor allem mit Ungerechtigkeit. O Herr, erbarme Dich unser.

Dein Friede komme über unsere Stadt, die Stadt des Friedens, die so lange der Geissel des Kriegs ausgesetzt war und immer noch ist.

O Herr, gedenke all derer, die verfolgt und gefoltert werden - und schütze sie. Gedenke der Hinterbliebenen - und schenke ihnen Anteilnahme. Ein Dach für die Obdachlosen, rasche Gesundung für die Kranken und Umkehr für die Sünder. Lass die Lenker unserer Welt gerecht und verständnisvoll handeln.

Wir beten darum, dass überall Gerechtigkeit und Friede herrschen möge. O Herr, unser Vater, gib uns Frieden - doch nicht den Frieden dieser Welt, sondern den von Dir verheissenen immerwährenden himmlischen Frieden tief in unseren Herzen. Gib uns die Kraft, zu vergeben und zu vergessen und unsere Herzen zu füllen mit Liebe zu allen unseren Mitmenschen, zum Ruhme Deines heiligen Namens. Amen.

Ein Gebet von Seiner Eminenz Erzbischof Mar Swerios Malki Mourad, Syrisch-Orthodoxe Kirche in Jerusalem und Jordanien und dem Heiligen Land

Aus dem geistlichen Schatz des kanonischen Gebetbuchs
12 - Anrufung des Heiligen Geistes

O Du göttlicher Tröster, Geist der Wahrheit; o Du Schatzkammer der Güte und Brunnen des Lebens; Du, der Du Gaben und göttliches Wohlwollen austeilst, komm und wohne in uns und reinige uns von allem Unreinen. O Herr, gib uns ein reines Herz und erneuere unseren Geist, verleihe uns einen Geist der Mäßigung und Lauterkeit, der Frömmigkeit und Heiligkeit, der Besonnenheit und Stärke, des Erkenntnis und der Gottesfurcht. Sei bei uns und unter uns, leite, hilf, festige und tröste uns. O Heiliger, Barmherziger und Guter Geist, gib mir einen Brunnen voller Tränen, auf dass ich mein Herz reinwasche von seinen Sünden, damit Du Deine Wohnung darin nehmen kannst. Entzünde es am Feuer Deiner göttlichen Liebe und erfrische und belebe in mir den Geist der guten Taten, auf dass ich in Dir lebe für alle Zeiten. Amen.

Ein Gebet von Seiner Eminenz Erzbischof Abba Kewestos, Äthiopisch-Orthodoxe Kirche in Jerusalem

Im Namen des Vaters und des Sohnes
Und des Heiligen Geistes, des Einen Gottes. Amen.

Die Zunge dessen, der das Leben liebt und dem es gut ergeht, bewahre vor bösen Worten
Und seine Lippen vor arglistiger Rede:
Lass ihn dem Bösen dem Wege gehen und Gutes tun, lass ihn Frieden suchen und friedlich sein.
Denn das Auge des Herrn ruht auf dem Gerechten und das Ohr des Herrn erhört sein Gebet.
Von dem aber, der Böses tut, wendet Gott sein Antlitz.
Und wer könnte euch, die ihr Gutes tut, Schaden zufügen?
Wenn ihr aber um der Gerechtigkeit willen leidet, so schätzt euch glücklich:
Lasst euch von ihrem Terror nicht ängstigen noch unsicher machen;
Heiligt den Herrn unseren Gott in eurem Herzen und seid immer bereit,
Einem jeden, der nach dem Grund der Hoffnung fragt, die neben Sanftmut und Furcht in euch ist, Rede und Antwort zu stehen. Amen.

Ein Gebet von Seiner Eminenz Monseigneur Paul Nabil Sayyah, Maronitischer Erzbischof von Haifa und dem Heiligen Land

Gott, unser aller Vater, für deine Schöpfung und mit deiner Schöpfung preisen wir dich. Aus Liebe hast du alles geschaffen und wachst nun über das ganze Universum und nährst es mit Liebe. Vertrauensvoll kommen wir zu dir, um dich um Vergebung zu bitten dafür, dass wir einander und deiner Schöpfung Schaden zugefügt haben und auch weiterhin zufügen, vor allem zur gegenwärtigen Zeit und in verschiedenen Teilen der Welt.

Herr Jesus Christus, du bist gekommen, um uns Frieden zu bringen, damit alle Völker das Leben und volle Genüge haben sollen. Hilf uns in dieser Zeit, in der wir uns darauf vorbereiten, deiner Menschwerdung zu gedenken, nicht zu vergessen, dass du uns berufen hast, Friedensstifter zu sein und einander zu helfen, die Fülle des Lebens zu erreichen, die du jedem Menschen zugedacht hast. Siehe herab auf alle diese Menschen, die in unseren Gesellschaften Hunger, Vertreibung, Unrecht, Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung erleiden. Für Jerusalem und das ganze Land deiner Geburt erbitten wir einen besonderen Segen, und wir beten darum, dass all jene, die dort wohnen dürfen, daran denken mögen, dass sie Kinder des einen Vaters sind, dessen Wille es ist, dass jedem von ihnen gleichermassen die ganze Fülle des Lebens zuteil wird. Gib den Entscheidungsträgern im Heiligen Land und überall in der Welt die Weisheit und den Mut, alles in ihrer Kraft Stehende zu tun, um einen gerechten Frieden und eine dauerhafte Versöhnung zu verwirklichen. Erlaube ihnen nicht, bei ihrem Umgang mit deinem Volk und deiner Schöpfung verschiedene Maßstäbe anzulegen und übermäßige Gewalt zu rechtfertigen, wenn es ihren Interessen dient.

Heiliger Geist, Gott des Lichts, erleuchte alle Menschen und vor allem jene, denen die gewaltige Verantwortung für Entscheidungen aufgebürdet ist, die das Leben von Millionen Menschen in aller Welt berühren. Lass sie bedenken, dass das Streben nach Macht, Herrschaft und materiellem Gewinn nicht dauerhaft glücklich macht. Die Liebe und nur die Liebe kann zu wahrem und dauerhaftem Glück und Frieden führen und alle Menschen und die ganze Schöpfung zur Fülle des Lebens geleiten, zum Lobpreis des Schöpfergottes und Vaters. Amen.

Ein Gebet und eine palästinensische Litanei von Seiner Exzellenz Bischof Munib Younan, Evangelisch-Lutherische Kirche von Jordanien und Palästina

"Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht" (Jesaja 12,2).

Himmlischer Vater, wir lobpreisen dich, dass du deinen Sohn Jesus Christus gesandt hast, in Bethlehem geboren, um einer der Unseren zu werden. Wie jedes Jahr zu Weihnachten danken wir dir und lobpreisen dich für die Geburt deines Sohnes, doch in diesem Jahr befinden wir uns inmitten von Gewalt, Blutvergiessen und Hass, die kein Ende zu nehmen scheinen. Wir fühlen uns hilflos angesichts der politischen und militärischen Macht dieser Welt. Wir halten Ausschau nach Rettung, doch sie kommt nicht von Menschen, sondern von unserem menschgewordenen Herrn.

Wir schliessen uns den Hirten von Beit Sahour und den Weisen aus dem Morgenland an, um unsere Rettung in dem Heiligen Kind in der Krippe zu suchen, und wir beten darum, dass in diesen Tagen der Zerstörung und des Todes deine Gegenwart unter uns zu sehen und zu spüren sein möge.

Wir bitten dich, unsere Herzen zu reinigen von Bitterkeit und Hass, von Enttäuschung und Angst. Lass uns alle zu dir umkehren und erfülle uns mit Vertrauen zu dir, der du unser Heil bist. Wir beten, all unser Leiden möge uns näher zu dir bringen und uns wachsen lassen im Glauben und Vertrauen zu dir und in der Liebe zu allen unseren Nächsten.

Sende deinen Heiligen Geist, damit alle getröstet werden, die Angehörige verloren haben, damit die Verletzten wieder gesund und die Behinderten heil werden, damit unsere Herzen verwandelt werden, auf dass wir verstehen, dass es dein Wille ist, dass Palästinenser und Israelis gleichberechtigt zusammenleben. Gib, dass die Politiker ihre Meinung ändern und Schwerter zu Pflugscharen machen.

Segne deine Kirche, damit sie ein Werkzeug des Friedens wird, den Bedrängten Trost spendet, Gerechtigkeit für die Schwachen und Benachteiligten fördert und Zeugnis ablegt von deiner Liebe zu allen Menschen.

In Jesus Christus beten wir. Amen.

Allmächtiger und ewiger Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, wir lobpreisen und rühmen dich. Du bist unsere einzige Zuflucht in dieser konfliktbeladenen Welt.

Wir lobpreisen und rühmen dich, unseren Gott.

Barmherziger Gott, mit der Geburt deines Sohnes Jesus Christus in Bethlehem bist du einer der Unseren geworden, hast du Teil an unserem Menschsein, unseren Leiden und unseren Problemen und verstehst sie.

Wir lobpreisen und rühmen dich, unseren Gott.

Wir danken dir dafür, dass du nach Ägypten geflohen bist und dich damit mit all jenen identifiziert hast, die Flüchtlinge vor oder Opfer von politischer Macht sind.

Wir danken dir, unserem Gott.

Wir danken dir dafür, dass du in Nazareth aufgewachsen bist und unter dem Volk von Galiläa gewirkt hast und dass du dein Reich in neuer Weise verkündet hast.

Wir danken dir, unserem Gott.

Wir danken dir dafür, dass du dich in Jerusalem hast kreuzigen lassen und dich dabei mit jedem Menschen identifiziertest, der Leid trägt und unter Besetzung und Unrecht lebt. Am Kreuz hast du die Sünden und Leiden aller Menschen auf dich genommen und uns mit dir und unseren Mitmenschen versöhnt.

Wir danken dir, unserem Gott.

Himmlischer Vater, wir kommen zu dir mit all der Unruhe und dem Schmerz, die wir hier im Mittleren Osten erfahren.

Herr, erbarme dich unser.

Wir beten für alle Opfer von Ungerechtigkeit und Gewalt in der jetzigen Situation. Wir beten auch für jene, die verantwortlich sind für Ungerechtigkeit und alle Formen von Gewalt.

Herr, erbarme dich unser.

Wir beten für unsere Arbeiter, die sich nicht an ihre Arbeitsplätze begeben dürfen. Wir beten für unsere Jugend, die nach und nach ihre Zukunftshoffnung verliert.

Herr, erbarme dich unser.

Wir beten für unsere Mütter, die das Blutvergiessen, das Töten und die Waffen nicht mehr ertragen können. Wir beten für Familien, die Angehörige verloren haben. Wir beten für die rasche Heilung der Verletzten. Wir beten ganz besonders für diejenigen, die ihr Leben lang behindert sein werden.

Herr, erbarme dich unser.

Jesus, unser Erlöser, wir erheben unsere Augen zu dir, unserer einzigen Hilfe in diesen schweren Zeiten.

Herr, erhöre unser Gebet.

Wir beten, dass du der Welt und den Israelis und den Palästinensern die Augen öffnest für Gerechtigkeit und Versöhnung. Hilf uns zu erkennen, dass die Sicherheit und die Freiheit des einen Volkes von der Sicherheit und der Freiheit des anderen abhängen.

Herr, erhöre unser Gebet.

Wir beten darum, dass die Politiker erkennen, dass die Sicherheit und der Frieden, die wir alle ersehnen, nicht durch den Einsatz von Waffen und Gewalt erreicht werden, sondern dadurch, dass Gerechtigkeit geübt wird, damit die beiden Völker sich versöhnen und gemeinsam eine gleichberechtigte Koexistenz für die Zukunft aufbauen können.

Herr, erhöre unser Gebet.

Herr Jesus, du hast uns gerufen, dir nachzufolgen. Gib uns deine Liebe zu unseren Mitmenschen. Befreie uns und unsere Kinder von Hass und Verbitterung und davon, anderen Menschen ihre Rechte vorzuenthalten. Erfülle uns mit Liebe, Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit, damit wir einander Menschenwürde und Rechte zuerkennen und sie achten können.

Herr, erhöre unser Gebet.

Herr Jesus, du hast uns gezeigt, dass Vergeben nicht bedeutet, seine Rechte zu vergessen, sondern sie geltend zu machen. Wir wissen, dass Vergeben heisst, Christus in unseren Feinden zu sehen und sie als unsere Nächsten zu lieben. Hilf uns, die wir Palästinenser sind, dich in den Israelis zu sehen, und hilf den Israelis, dich in uns zu sehen. Lass uns alle bekennen und achten, dass unser Menschsein eine Gabe von dir ist, da wir alle zu deinem Bilde geschaffen sind. Gib uns den Mut, gegenseitig unsere Menschenrechte, unsere religiösen, bürgerlichen und politischen Rechte anzuerkennen.

Herr, erhöre unser Gebet.

Heiliger Geist, Spender des Lebens und des Neubeginns, hilf uns, Gottes Ruf zu gehorchen und Versöhnungsstifter zu sein.

Komm, Heiliger Geist, erneuere uns alle.

Hilf uns, Wege zu finden, wie wir die Menschen ermutigen können, ihre Herzen zu öffnen und zu bekennen, dass sie mitverantwortlich sind für vergangenes Unrecht. Und hilf uns, Wege zu finden, wie wir unseren Kindern eine gerechte und sichere Zukunft bereiten können. Schenke uns Weisheit und Mut für diese schwierige Aufgabe. Wenn wir angesichts unserer Lage verzweifeln, dann lass deinen Heiligen Geist uns neue Kraft und Hoffnung geben.

Komm, Heiliger Geist, erneuere uns alle.

Erhalte jene, die allen Schwierigkeiten zum Trotz in aller Stille eine Kultur der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens aufbauen. Es sind wohl nicht sehr viele, doch erinnern wir uns daran, dass es anfangs nur eine Handvoll Gläubiger und Engagierter waren, die sich daran machten, das Reich Gottes unter uns zu bringen.

Komm, Heiliger Geist, erneuere uns alle.

Komm, heilender Geist, verwandle uns und zeige uns, wie wir andere verwandeln können. Nimm alles Unrecht hinweg und erfülle unser Land mit einem gerechten Frieden. Nimm allen Hass von uns und erfülle uns alle mit wirklicher Liebe.

Komm, Heiliger Geist, erneuere uns alle.

Nimm alle Unsicherheit hinweg und gib uns wirkliche Sicherheit. Nimm alle Besetzung von uns und bring allen die Freiheit.

Komm, Heiliger Geist, erneuere uns alle.


Barmherziger Gott, nimm unser flehentliches Gebet an. Du bist die einzige Kraft, die uns bleibt. Niemand kann uns die Macht des Gebetes nehmen. Wir beten im Namen Jesu, unseres Befreiers und Erlösers.

Amen.

Ökumenische Friedensgebete von Archimandrit Mtanios Haddad, Griechisch-Katholisches (Melchitisches) Patriarchat, Jerusalem

Die Friedenslitanei

P. In Frieden lasset uns beten zum Herrn.
G. Herr, erbarme dich unser (Kyrie eleison - nach jedem Vers zu wiederholen).
P. Für den Frieden des Himmels und die Errettung unserer Seele lasst uns beten zum Herrn.
- Für Frieden in der ganzen Welt und das Wohlergehen der heiligen Kirchen Gottes und die Vereinigung aller, lasst uns beten zum Herrn.
- Für alle Opfer von Blutvergiessen und Gewalt und auch für jene, die solche Taten begehen.
- Für alle Kinder und Jugendlichen und dafür, dass du ihnen Zukunftshoffnung gibst, lasst uns beten zum Herrn.
- Für alle Hinterbliebenen, alle Arbeitslosen und jene, die ihnen zu helfen versuchen.
- Um Wegweisung deines Heiligen Geistes für alle Führer dieses Landes, insbesondere Präsident Arafat und Premierminister Scharon, damit sie beginnen, auf deinen Frieden und deine Gerechtigkeit hinzuarbeiten.

Wir wollen gemeinsam beten

Gnädiger Vater, deine Liebe kennt keine Grenzen. Erfülle unsere Herzen mit Erbarmen, öffne uns die Augen für deine Gegenwart in der Welt, mach uns fähig, deinen Willen zu erkennen. Nimm unsere Hände und tue durch sie deine Werke. Sprich durch unsere Worte und lenke unsere Schritte auf den Weg des Friedens, damit Christus in uns offenbart werde und die Welt glaube. Amen.

- Gedenke auch, o Herr, wir flehen dich an, deiner Heiligen Katholischen und Apostolischen Kirche, die von einem bis zum anderen Ende des Universums reicht; und schenke ihr, die du mit dem kostbaren Blut deines Sohnes erlöst hast, Frieden; baue dir fest diesen Heiligen Tempel, bis an die Enden der Welt.

- Gedenke, o Herr, unseres gottesfürchtigen und christusliebenden Herrschers _________, dem du das Recht verliehen hast, die Erde zu beherrschen. Kröne ihn und lege ihm die Rüstung der Wahrheit und der Genüge an.

- Schenke ihm tiefen und unantastbaren Frieden; gib seinem Herzen gute Taten für deine Kirche und dein ganzes Volk ein, damit wir dank seiner Ausgeglichenheit ein ruhiges und friedliches Leben in Frömmigkeit und Schlichtheit führen können.

- Komm zu uns in deiner liebenswürdigen Güte, o Herr; offenbare dich uns in deiner Freigebigkeit. Gewähre uns eine milde und gesunde Jahreszeiten. Lass sanften Regen fallen und segne uns mit den Früchten der Erde. Segne die Krönung deines Gnadenjahres. Beende die Spaltungen in der Kirche. Gebiete der Raserei der Völker Einhalt; zerstöre durch die Macht des Heiligen Geistes allen ketzerischen Aufruhr. Nimm uns alle auf in dein Reich und mache uns zu Kindern des Lichts und des Tages; schenke uns deinen Frieden und deine Liebe, o Herr unser Gott, denn du hast uns alle Dinge geschenkt.

- Nachdem wir zu dir um die Einheit im Glauben und die Gemeinschaft im Heiligen Geist gebetet haben, vertrauen wir uns und einander und unser ganzes Leben Christus an, unserem Gott.

Chor. Zu dir, o Herr.

- O Herr, der du die segnest, die dich segnen, und der du die heiligst, die dir vertrauen: Errette dein Volk und segne sein Vermächtnis. Erhalte die Fülle deiner Kirche; heilige jene, die die Schönheit deines Hauses lieben; lass sie erstrahlen in deiner göttlichen Macht und verlasse nicht die, welche ihre Hoffnung in dich setzen. Schenke deiner Welt und deiner Kirche und deinen Priestern Frieden; schenke Frieden auch unserem gottesfürchtigen Herrscher __________, den Land- und den Seestreitkräften und deinem ganzen Volk. Denn alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben, von dir, dem Vater des Lichts, und dir gebührt Ehre in der Höhe und Dank und Anbetung, Vater, Sohn und Heiliger Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Chor. Amen. - Gesegnet sei der Name des Herrn jetzt und immerdar (dreimal).

Glaubensbekenntnis der Hoffnung

Ich glaube an Gott,
an den Gott aller Glaubensbekenntnisse, mit all ihren Wahrheiten.
Aber vor allem an einen Gott, der aufersteht aus den toten Worten,
um Teil des Lebens zu werden.
Ich glaube an einen Gott, der aus der Nähe
jeden meiner Schritte über diese Erde begleitet:
der viele Male hinter mir ging und dabei meine Irrtümer beobachtet und mit mir gelitten hat;
der ein anderes Mal an meiner Seite ging, zu mir geredet und mich gelehrt hat;
und der andere Male vor mir her ging, der mich geleitet und mir den Rhythmus meiner Schritte vorgegeben hat.
Ich glaube an einen Gott aus Fleisch und Blut, Jesus Christus,
einen Gott, der in meine Haut schlüpfte und sich meine Schuhe anzog,
einen Gott, der meine Wege ging und Licht und Schatten kennt.
Einen Gott, der aß und hungerte,
der ein Heim hatte und Einsamkeit litt,
der bejubelt und verdammt, geküßt und bespuckt, geliebt und gehaßt wurde.
Einen Gott, der an Festen und Trauerfeiern teilnahm.
Einen Gott, der lachte und weinte.
Ich glaube an einen Gott, der aufmerksam heute seinen Blick auf die Welt richtet,
der den Haß sieht, der aussondert, trennt, an den Rand drängt, verletzt und tötet;
der die das Fleisch durchbohrenden Kugeln sieht
und das unschuldige Blut, das über die Erde vergossen wird;
der die Hand sieht, die in die fremde Tasche greift
und das raubt, was der Andere zum Essen benötigt;
der den Richter sieht, dessen Richterspruch den Meistbietenden bevorzugt,
und dabei Wahrheit und Gerechtigkeit mit Heuchelei überzieht;
der die verschmutzten Flüsse und die toten Fische sieht,
die Giftstoffe, die die Erde zerstören und den Himmel durchlöchern;
der die mit Hypotheken belastete Zukunft sieht und die Schuld des Menschen, die wächst.
Ich glaube an einen Gott, der dies sieht …
und weiter weint …
Aber ich glaube auch an einen Gott,
der eine Mutter sieht, wie sie gebiert - Leben, das aus dem Schmerz geboren wird;
der zwei spielende Kinder sieht - Saat der Solidarität, die wächst;
der eine Blume aus den Ruinen aufblühen sieht - ein neuer Anfang;
der drei verrückte Frauen sieht, die nach Gerechtigkeit schreien - das Wunschbild, das nicht stirbt;
der die Sonne jeden Morgen aufgehen sieht - Zeit der Möglichkeiten.
Ich glaube an einen Gott, der dies sieht …
und lacht,
weil,
trotz all dem,
die Hoffnung bleibt …

© Gerardo Oberman, Argentinien

In der Nacht vom 14./15. November 1940 zerstörte ein deutscher Bombenangriff die englische Stadt Coventry, die damit zum Zeichen eines sinnlosen und mörderischen Vernichtungswillens wurde. Nach dem Krieg wurde sie Ausgangspunkt einer weltweiten Versöhnungsbewegung mit dem Symbol des aus drei Nägeln der zerstörten Kathedrale gebildeten "Nagelkreuzes". Die Ruine der Kathedrale wurde zum Begegnungszentrum. Hier wird jeden Freitagmittag die 1959 formulierte Versöhnungslitanei gebetet:

Versöhnungslitanei von Coventry

"Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten." (Röm 3, 23)

Wir alle haben gesündigt und mangeln des Ruhmes, den wir bei Gott haben sollten. Darum laßt uns beten:
Vater, vergib!

Den Hass, der Rasse von Rasse trennt, Volk von Volk, Klasse von Klasse:
Vater, vergib!

Das habsüchtige Streben der Menschen und Völker, zu besitzen, was nicht ihr eigen ist:
Vater, vergib!

Die Besitzgier, die die Arbeit der Menschen ausnutzt und die Erde verwüstet:
Vater, vergib!

Unseren Neid auf das Wohlergehen und Glück der anderen:
Vater, vergib!

Unsere mangelnde Teilnahme an der Not der Heimatlosen und Flüchtlinge:
Vater, vergib!

Den Rausch, der Leib und Leben zugrunde richtet:
Vater, vergib!

Den Hochmut, der uns verleitet, auf uns selbst zu vertrauen und nicht auf dich:
Vater, vergib!

Lehre uns, o Herr, zu vergeben und uns vergeben zu lassen,
dass wir miteinander und mit dir in Frieden leben.

Darum bitten wir um Christi willen.

"Seid untereinander freundlich und herzlich und vergebt einem dem anderen, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus." (Eph 4, 32)

© Coventry Cathedral; Reproduktion mit freundlicher Erlaubnis des Coventry Cathedral Chapter

Die nachfolgenden 3 Gebetstexte entstanden während eines Liturgie- und Musikseminars, das im Oktober 2002 in Faverges/Frankreich vom ÖRK organisiert worden war.

I

Gott,
das Bildnis deines Sohnes ist nicht sichtbar
- auf den Seiten unserer Zeitungen
- in den Gesichtern unserer Entscheidungsträger
- beim Einsatz unserer Waffen
- in der Gewalt unserer Taten.
Christus,
nimm unsere Worte,
unsere Welt,
unsere Waffen,
unsere Arbeit
und verwandle sie nach deinem Bilde.
Damit wir dein Antlitz sehen können
in der Wahrheit, dort wo Falschmeldungen berichtet werden
in der Gerechtigkeit, dort wo Machtmissbrauch betrieben wird
im Frieden, dort wo mit Krieg gedroht wird
in der Versöhnung, dort wo Hass gefördert wird.
Öffne unsere Augen, Herr!

II

Gott,
das Bildnis deines Sohnes wird durch unsere Sünde entstellt,
denn wir sündigen gegen dich und gegen unsere Nächsten.
Vergib uns, wenn wir das Leiden deines Volkes und die Gewalt und Ungerechtigkeit nah und fern nicht wahrnehmen.
Gib uns Mut dazu, dass wir uns unseren Ängsten stellen und
hilf uns, als Friedensstifter zu wirken.
Erneuere in uns die Vision der einen Kirche.
Öffne unsere Augen!

III

Gott,
wir sind nach deinem Bildnis geschaffen.
Nur durch uns kannst du deinen Frieden und deine Gerechtigkeit zeigen.
Wir sind verantwortlich für deine Welt und für einander.
Verwandle uns durch deinen Heiligen Geist.
Öffne unsere Augen!

2002 © Ökumenischer Rat der Kirchen, route de Ferney 150, Postfach 2100, CH-1211 Genf 2

Segen

Der Segen des Gottes des Friedens und der Gerechtigkeit sei mit uns;
Der Segen des Sohnes, der die Leidenstränen dieser Welt weint, sei mit uns;
Und der Segen des Geistes, der uns zu Versöhnung und Hoffnung anstiftet, sei mit uns - jetzt und in Ewigkeit.
Amen.

2003 © Clare McBeath