Besuch der Lebendigen Briefe in Liberia und Sierra Leone

2. - 8. November 2008

Diese kleinen Kreuze aus Liberia wurden aus Patronenhülsen hergestellt. Sie sollen ein Symbol der Hoffnung für einen beständigen Frieden sein.

Ein Team "Lebendiger Briefe" mit Vertretern und Vertreterinnen aus ÖRK-Mitgliedskirchen stattete vom 2. bis zum 8. November 2008 Liberia und Sierra Leone einen Solidaritätsbesuch ab. 

Sowohl Liberia als auch Sierra Leone wurden in den 1990er Jahren von einem zerstörerischen Bürgerkrieg heimgesucht. In Liberia kehrten wieder Friede und Stabilität ein, nachdem der Präsident und ehemalige Kriegsfürst Charles Taylor 2003 abgesetzt und Ellen Johnson-Sirleaf Ende 2005 zum Staatsoberhaupt gewählt wurde. Im benachbarten Sierra Leone wurde der Bürgerkrieg 2002 offiziell beendet.  

Der ÖRK hatte die Lage in Sierra Leone und Liberia während der Kriegsjahre genau verfolgt und das Leid der Menschen aus erster Hand kennen gelernt. Nach Beendigung der Gewalt unterstützte der ÖRK die Kirchen und andere ökumenische Partner und leistete Not- und Wiederaufbauhilfe.  

Bei ihrem Besuch in den zwei westafrikanischen Ländern versuchten die Lebendigen Briefe vor allem, sich ein Bild davon zu machen, wie die Menschen in diesen Ländern mit den Kriegserinnerungen fertig werden. Die ökumenische Delegation informierte sich über die Friedensinitiativen, die die Nationalen Kirchenräte beider Länder in Absprache mit anderen Glaubensgemeinschaften, insbesondere der muslimischen Mehrheit in Sierra Leone, ergriffen haben.  

Das Besuchsprogramm umfasste sowohl Begegnungen mit dem Präsidenten von Sierra Leone, Ernest Bai Koroma, und anderen Regierungsvertretern/innen als auch mit Menschen, die praktische Friedensarbeit in lokalen Projekten leisten, wie z.B. in einer Einrichtung in Kenema im Osten des Landes, wo Kinder, die nach dem Krieg auf der Straße lebten, vom Kirchenrat in Sierra Leone unterstützt werden. Mehr...

Impressions

Reflections by Anam Gill

Being part of the Living Letters team to Sierra Leone and Liberia was an exciting and challenging experience. We were exposed to the issues involved in the ghastly wars these countries had gone through and from which...

[mehr]