Besuch "Lebendiger Briefe" in Nigeria

15. bis 20. Mai 2010

In den Slums von Makoko in Nigeria, die am wie auch auf dem Wasser gebaut rrichtet wurden, leben Tausende von Menschen. Foto: Maike Gorsboth/ÖWN

Ein internationales ökumenisches Team „Lebendiger Briefe“ wird Nigeria vom 15. bis 20. Mai 2010 im Namen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) besuchen.

Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land und der größte Ölproduzent Afrikas. Seit seiner Unabhängigkeit erlitt es eine lange Reihe von Militär- und zivilen Regimes, die von Korruption, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen geprägt waren. Aus den Wahlen im Jahr 1999 ging eine stabilere Regierung hervor. Da die Öleinnahmen ausschließlich der herrschenden Minderheit zugute kommen, ist Nigeria wirtschaftlich ein armes Land geblieben. Der ÖRK unterstützt das Volk der Ogoni bereits seit vielen Jahren in seinem Kampf gegen die Erdölkonzerne.

In den letzten Jahren ist Nigeria von ethnischen und religiösen Konflikten heimgesucht worden. Die Entwicklungen der jüngsten Zeit haben gezeigt, dass die in verschiedenen Teilen des Landes ausgebrochenen Spannungen soziale, wirtschaftliche, ethnische und kulturelle Ursachen haben. Armut, Korruption und Missmanagement heizen die Konflikte weiter an und ziehen schwere Menschenrechtsverletzungen nach sich.

Lebendige Briefe sind kleine ökumenische Teams, die ein Land besuchen, um den Menschen zuzuhören, von ihnen zu lernen, miteinander über Konzepte und Herausforderungen bei der Überwindung von Gewalt und in der Friedensarbeit zu sprechen und gemeinsam für Frieden zu beten.

Die ÖRK-Delegation der „Lebendigen Briefe“, die nach Nigeria reisen wird, setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Bischof Dr. Robert Aboagye-Mensah (Ghana), Vizepräsident der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz (AACC) und Mitglied des ÖRK-Zentralausschusses
  • Dr. Volker Faigle (Deutschland), Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Deutschland
  • Pfarrer Dr. Johnson Mbillah (Ghana), Generalberater von PROCMURA
  • Mbari Kioni (Kenia), Direktorin der AACC-Abteilung für Frieden, Heilung und Versöhnung
  • Erzbischof Daniel Okoh (Nigeria), Organisation der in Afrika entstandenen Kirchen (OAIC)
  • Arne Saeveras (Norwegen), Norwegian Church Aid (NCA), Norwegen
  • Jan Guehne (Schweiz),  Mission 21, Deutschland/Nigeria
  • Outi Vasko  (Finnland), Mitglied des ÖRK-Zentralausschusses und –Exekutivausschusses
  • Dr. Mathews George (Indien), Direktor für Internationale Angelegenheiten, Ökumenischer Rat der Kirchen  
  • Dr. Nigussu Legesse (Äthiopien), Programmreferent für Afrika, Ökumenischer Rat der Kirchen