14. Mai 10 - 15. Mai 10

"Forum Frieden stiften" beim 2. Ökumenischer Kirchentag München

München, Germany

 

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und Pax Christi veranstalten beim Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) in München einem Tag zum Thema „Frieden stiften“ (Programmheft S. 133ff). Dieses Forum findet im Rahmen der Dekade zur Überwindung von Gewalt statt und nimmt Bezug auf die Internationale Ökumenische Friedenskonvokation.

 

Im Jahr 2003 fand in Berlin der 1. Ökumenische Kirchentag (ÖKT) statt. Sieben Jahre später, so haben es die beiden Laienorganisationen, der Deutsche Evangelische Kirchentag und das Zentralkomitee der Katholiken, beschlossen, wird vom 12. bis 16. Mai 2010 in München der 2. Ökumenischen Kirchentag veranstaltet werden. Er steht in Anlehnung an 1. Petr. 1,21 unter dem Leitwort „Damit Ihr Hoffnung habt“. Weit mehr als 100.000 Dauerteilnehmende werden in München erwartet, um dort über die Verantwortung der Christen in Gesellschaft und Welt zu diskutieren, aber auch um über Fragen des christlichen Glaubens und der Gemeinschaft von Konfessionen und Religionen zu sprechen.

Forum Frieden stiften

Ein Tag zur Vorbereitung auf die Internationale Ökumenische Friedenskonvokation 2011
Olympia-Eisstadion, Trainingshalle, Olympiapark


Freitag, 14. Mai 2010


09.30-10.30
Bibelarbeit
Prof. Johanna Haberer, Theologin und Publizistin, Erlangen
Musik: Judy Bailey und Band, Alpen

11.00-12.30

Am Rand und in der Mitte - Rechtsextremismus in Deutschland
Erscheinungsformen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

- Bilder einer Reise (Film)

- Standpunkte erkennen (Publikumsgespräch)

- Der Blick von außen (Berichte)
Paul Divakar, Hyderabad/Indien
Dawn Linder, Justice and Peace Office Archdiocese, Doornfontein/Südafrika
Jayne J. Oasin, Verantwortlicher für die Programme Anti-Rassismus und Geschlechtergerechtigkeit, Episkopalkirche, Mount Laurel, NJ/USA
Dr. Silvester Arinaitwe Rwomukubwe, Exekutivsekretär für Ugandas Teilnahme am Christlichen Rat, Kampala/Uganda

-Blinde Flecken, rote Tücher - was tun? (Podium mit den Vortragenden)

- Was tun! Forderungen an Kirche, Politik und Gesellschaft (Impuls)
Dr. Deenabandhu Manchala, Referent für Einheit, Mission und Spiritualität Ökumenischer Rat der Kirchen, Genf/Schweiz

Moderation:
Klaus Burckhardt, Hannover
Nora Nübel, Stralsund

Anwalt des Publikums: Johannes Brandstäter, Berlin
Musik: Judy Bailey und Band, Alpen

Vorbereitet von: Ev.-Luth. Kirche Mecklenburgs, Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers, Ev. Kirche Mitteldeutschlands, Nordelbische Ev.-Luth. Kirche


14.00-15.30
Gewalt erleiden - Frieden(s)gestalten
Von der Gewalterfahrung zum Engagement
(Menschen entscheiden sich, ausgehend von einer direkten Betroffenheit von Gewalt und Unfrieden, für die Option der Gewaltfreiheit und für ein Engagement in politischer, kirchlicher und zivilgesellschaftlicher Vernetzung und in der Friedenserziehung. Ausgangspunkt ist der Amoklauf von Winnenden, aus dem Themenstellungen Kleinwaffenhandel, Umgang der Medien mit Gewaltereignissen, Friedensarbeit und politische Forderungen entwickelt werden.)

- Gespräche
Gisela Mayer, Sprecherin Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden, Weissach im Tal
Nicolau Jemusse Luis, Bereichsleitung Waffenrecherche und Waffensammlung, Christenrat Mosambik, Maputo/Mosambik
Dr. Nadine Bilke, Friedensjournalistin, Mainz
Nicole Poissonnier, Friedensfachkraft Eirene, Uvira/Demokratische Republik Kongo

- Schlussfolgerungen für die Internationale Ökumenische Friedenskonvokation
Prof. Dr. Konrad Raiser, Moderator Entwurfsgruppe für die Erklärung zum Gerechten Frieden, Berlin

Moderation: Arnd Henze, Köln
Musik: Matthias Graf, Karlsruhe


16.00-18.00

Wie macht man Frieden?
Antworten von Kirche und Politik
(Ausgehend von der zuvor entwickelten Fragestellung, soll nun die kirchliche, zivilgesellschaftliche und politische Gesamtperspektive in den Blick genommen werden, inwieweit ein gerechter Frieden und die Ächtung des Krieges zusammengehören und was die genannten Institutionen auf für einen gerechten Frieden konkret tun können.)

- Visionärer Einstieg
Almut Bretschneider-Felzmann, More Ecumenical Empowerment Together, Eisenach

- Von der Ächtung des Krieges zum gerechten Frieden - die Verantwortung von Kirchen (Gespräch)
Bischof Heinz Josef Algermissen, Präsident Pax Christi Deutschland, Fulda
Präses Nikolaus Schneider, amtierender Ratsvorsitzender Ev. Kirche in Deutschland, Düsseldorf
Dr. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär Ökumenischer Rat der Kirchen, Genf/Schweiz

- Von der Ächtung des Krieges zum gerechten Frieden - die Verantwortung von Politik und Zivilgesellschaft (Gespräch)
Dr. h.c. Susanne Kastner MdB, Vorsitzende Verteidigungsausschuss, Berlin
Ruprecht Polenz MdB, Vorsitzender Auswärtiger Ausschuss, Berlin
Andreas Zumach, Journalist, Genf/Schweiz

- Gewaltfreiheit wagen (Podium mit den Beteiligten)

Moderation: Arnd Henze, Köln
Anwältin und Anwalt des Publikums:
Mechthild Gunkel, Frankfurt/Main
Michael Held, Bad Hersfeld
Annegreth Strümpfel, Frankfurt/Main


Musik: Matthias Graf, Karlsruhe


19.30-21.30
Ehre sei Gott und Friede auf Erden
Liturgischer Abend
(Der Ökumenische Rat der Kirchen lädt im Mai 2011 zur Internationalen Ökumenischen Friedenskonvokation nach Jamaika ein, um den Abschluss der Dekade zur Überwindung von Gewalt zu feiern. Der Abend gibt einen spirituellen und thematischen Vorgeschmack auf die Tage in Jamaika.)

- Gespräche
Christian Führer, ehemaliger Pfarrer Nikolaikirche, Leipzig
Gisela Mayer, Sprecherin Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden, Weissach im Tal
Prof. Dr. Konrad Raiser, ehemaliger Generalsekretär Ökumenischer Rat der Kirchen, Berlin
Bischof Martin Schindehütte, Auslandsbischof Ev. Kirche in Deutschland, Hannover
Dr. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär Ökumenischer Rat der Kirchen, Genf/Schweiz
Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender Deutsche Bischofskonferenz, Freiburg

Moderation:
Lioba Diez, Berlin
Dirk Rademacher, Hannover

Musik: Betty & Peter Arendt, Haslev/Dänemark
Theater: Ayoba 2010, Südafrika


Vorbereitet von: Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden, Pax Christi - deutsche Sektion


Samstag


16.00-17.00

Es ströme das Recht wie Wasser
Ökumenischer Segensgottesdienst an der Isar
St. Johannes, Preysingstr. 17

Am Ende der Dekade "Gewalt überwinden" fließt mit dem ökumenischen Isar-Segen unsere Hoffnung auf ein friedliches Zusammenwachsen Europas in die Donaufriedenswelle.

Gestaltung:
Ökumenischer Arbeitskreis DonauFriedensWelle in Bayern, München
Preysing Brass, München