29.01.08 13:48 Alter: 4 yrs

ÖRK-Delegation stattet Kirchen in Kenia einen Solidaritätsbesuch ab

 

Vor der Ausgabe von Hilfsgütern überprüfen Freiwillige der Kenianischen Evangelisch-Lutherischen Kirche eine Namensliste von Flüchtlingen aus dem Mathare-Slum. Photo: Stephen H. Padre/ACT International

 

Eine internationale Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wird vom 30. Januar bis 3. Februar nach Kenia reisen, um den Kirchen, die sich inmitten der eskalierenden Gewalt in ihrem Land aktiv für Frieden einsetzen, ihre Solidarität zu bekunden und sie seelsorgerlich zu unterstützen.

 

Die Kirchen in Kenia setzen der Welle der Gewalt, die im Anschluss an die Präsidentschaftswahlen zwischen den ethnischen Gruppen ausgebrochen ist und seit Beginn des Jahres bereits 700 Menschen das Leben gekostet und weitere 250 000 Menschen in die Flucht getrieben hat, ihre Friedens- und Versöhnungsarbeit entgegen.

 

Der Besuch dient dem Ziel, den kenianischen Kirchen in einer schwierigen Zeit die Solidarität der weltweiten Kirche zu bekunden. Das Besuchsteam wird sich auch ein Bild davon machen, wie die internationale Kirchengemeinschaft die Anstrengungen der kenianischen Kirchen für Frieden und Versöhnung am besten unterstützen kann. Gastgeber der Delegation ist der Nationale Kirchenrat in Kenia.

 

Die derzeitigen Bilder von Gewalt und Zerstörung "zeigen ein Land, in dem man Kenia kaum wiedererkennt", erklärte ÖRK-Generalsekretär Pfarrer Dr. Samuel Kobia, der selbst aus Kenia stammt. Er brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass Kenia "die gegenwärtige Situation bald überwindet und dass die Kirchen einen wichtigen Beitrag zur Beschleunigung dieses Prozesses leisten". Der Besuch, so Kobia, sei "ein Ausdruck dessen, dass wir uns als Teil ein und derselben Familie fühlen und dass wir alle leiden, wann und wo immer ein Teil der Familie leidet."

 

Das Besuchsprogramm umfasst Begegnungen mit Führungspersönlichkeiten der Kirchen und anderer Religionen, mit Regierungsverantwortlichen und Oppositionsführern, mit Kirchen, Ortsgemeinden und zivilgesellschaftlichen Organisationen in Nairobi, Eldoret, Nakuru und Kakamega. Je nach Lage vor Ort kann es zu Programmänderungen kommen.

 

Dem Besuchsteam gehören folgende Mitglieder an:

 

  • Pfarrer Dr. Clifton Kirkpatrick, Generalsekretär der Presbyterianischen Kirche (USA) und Präsident des Reformierten Weltbundes (RWB), USA
  • Nyaradzai Gumbonzvanda, Generalsekretärin des Weltbundes der CVJF (Christlichen Vereine Junger Frauen), Simbabwe
  • Prälat Dr. Stephan Reimers, Aufsichtsratsmitglied des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED) und Bevollmächtigter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Deutschland
  • Bischof Thomas Olmorijoi Laiser, Bischof von Arusha, Evangelisch-Lutherische Kirche in Tansania
  • Graham Gerald McGeoch, Pfarramtsanwärter der Kirche von Schottland und Mitglied des ÖRK- Zentralausschusses und -Exekutivausschusses, Vereinigtes Königreich
  • Pfarrer Stig Utnem, ehemaliger Generalsekretär des Rates für ökumenische und internationale Beziehungen der Kirche von Norwegen
  • Dr. Geeske Zanen, Vorstandsmitglied des Weltbundes der CVJF, Niederlande

 

Die Delegation wird von drei ÖRK-Mitarbeitenden, Pfarrerin Dr. Elenora Giddings-Ivory, Dr. Aruna Gnanadason und Juan Michel, begleitet.

 

Der Besuch der Gruppe, die als sogenannte "Lebendige Briefe" nach Kenia reist, findet im Rahmen der Dekade des ÖRK zur Überwindung von Gewalt (2001-2010) statt, einer Initiative, die friedliche Alternativen zur Gewalt vorschlägt. Die Dekade wird ihren Höhepunkt in einer Internationalen Ökumenischen Friedenskonvokation finden, die Anfang Mai 2011 zum Abschluss der Dekade geplant ist.

 

Im Oktober letzten Jahres besuchten "Lebendige Briefe" Kirchen in den Vereinigten Staaten. Im August war ein anderes Team nach Sri Lanka gereist. Bis 2011 sind rund vierzig solcher Besuche in verschiedenen Ländern geplant.

 

Medienkontakt in Kenia: Juan Michel +8816-4145-7013 (Satellitentelefon); +25-473-841-36-14  (kenianische Mobilfunknummer)

 

Erklärung des ÖRK-Generalsekretärs zur friedensstiftenden Rolle der Kirchen in Kenia, 9. Januar (auf Englisch)

 

Erklärung des ÖRK-Generalsekretärs zur Eskalation der Gewalt in Kenia, 2. Januar (auf Englisch)

 

Nationaler Kirchenrat in Kenia (auf Englisch)

 

Hintergrundinformationen über die Besuche der "Lebendigen Briefe" (auf Englisch)

 

Dekade zur Überwindung von Gewalt